Heimsuchung

lamp

Man lässt ja die ewigen Baustellen, Kräne und Krankenhäuser, die fehlende Stadtmitte und die bequem gewordenen Fluchtwege gar nicht ungern zurück. Denkt sich weg, denkt an Fachwerkhäuschen und Wölfe im Hinterland, bucht erstmal nur die Hinreise und hütet sorgfältig den Unterschied von Heimeligkeit und Heimat, eigensinnige Gewähr für den Rückweg aus dem Puppenstubenleben, irgendwann.

Tableau mort

Wir stellen Bilder nach aus einer Zeit, die es nie gab. Kriegsbemalung für ein auf Sparflamme gesetztes Ich&Du, geschmückt mit fremden Federn, zusammengeklaut aus anderer Leute Lebensläufen. Wir sind ein Melodrama in Wiederholungsschleife, Faustkampf im ewigen Konjunktiv, die blauen Flecke aufgemalt und die Fluchtversuche nur gespielt. Let’s take our picture and leave this place.

wundertüten füllen

Wundertüten füllen

Es gibt Weltränder, von denen man abstürzen kann. Es gibt drei große Traurigkeiten und ein paar kleine. Es gibt zu viele Geschichten von müden Anfängen und prospektiven Selbstläuterungen und im Schlepptau Deiner Worte kentert mein Sinn. Ich glaube nicht an Schicksal, wohl aber daran, dass Monotonie alle Wunder vertreibt.

Fraktur (disegno ex machina)

was an den Rändern begann
als eine Verzweigung
übermalte dein Wort bis du unlesbar warst
zeichnete dich auf eigene Art

vielleicht weil
zwischen dir und dir
eine Stille sich verschwieg
vielleicht weil

entfachten dir Skizzen und Flugfederspuren
auf unbeschriebenen Blättern
ein kolkschwarzes Leuchten

Vogelperspektive

‚Worauf wartest Du eigentlich?‘
Am Nebentisch räumte die Bedienung Gläser und Kaffeetassen ab und fegte Krümel auf den Trottoir. Ein paar Meter weiter hüpfte eine Krähe, hielt inne, äugte in unsere Richtung.

‚Ich weiß es nicht‘ sagte ich und mir war nach Krächzen zumute.

in touch

Sieh, sagst Du, sieh nur: ich kann mich nicht rühren.
Wirklich sitzt Du zusammengesunken mit gegenüber, mit gesenkten Schultern und siehst aus wie einer, der sich nicht rühren kann.

Seit wann, frage ich, das klingt nicht gut.

Es habe damit begonnen, dass Du an Dir eine Art Starrheit im Genickbereich bemerktest, eine Unwillen etwa, den Kopf zu wenden, sobald Du angesprochen wurdest, oder das Vermeiden von Unterredungen, die allzu große innere Beteiligung auslösten, da Dir Bejahen und Verneinen zusehends unangenehmer wurde. Was Dir ein Leid war, trug Dir bei anderen den Ruf kaltblütiger Ungerührtheit ein – auf Dich mochte die Welt einprallen, und Du entzogst Dich ihr. Eine Haltung, die nun irgendwie in Dein Inneres eingesickert zu sein schien – Du fandest keinen besseren Ausdruck – gewohnheitsmäßig rührte nichts Dich und seit Kurzem nun auch Du selbst Dich nicht mehr.

Das ist fatal. Wie bewegend, sage ich und höre meine Stimme die Distanz zu Dir ausmessen. Wieviel Befremdung war überhaupt erlaubt gegenüber einem, der sich als Verkörperung einer Ferne begriff?

Beissen

Wenn etwas an dieser Runde funktionierte, dann ihre Zähne, Kiefermuskeln und Kaugelenke. Wir redeten selten, saßen versammelt an wechselnden Tischen über denen Essgeräusche hingen; in Lokalen, Küchen und Stuben bissen wir uns durch Menu um Menu. Nichts Nahrhaftes war zu hart, von uns zerkaut und geschluckt zu werden; die Welt war geordnet in Salziges, Bitteres und Süßes, und das war uns genug. Schicksale veblassten, wir bissen uns durch die Zeit, die keine anderen Konturen hatte als Schalen, Rinden und Häute und keine heiligere Tiefe als Knochen, Fruchtfleisch oder Teig.

Matrjoschka / Tag im Tag

Im Inneren des verschneiten Nachmittags war eine verkleinerte Version seiner selbst verborgen, die – weniger dunkel und von nur unauffälliger Nachdenklichkeit – wohl unbemerkt geblieben wäre, hätte man nicht von Zeit zu Zeit dieses leichte Beben verspürt, mit dem seine Flügel von innen an die Schale der Welt schlugen.

geometrisch & Hund

dog

verhinderte Analogie

Zeitreise bei starkem Seegang
ich (jetzt) trifft ich (damals).

Lassen wir also die Spiegelbilder zu Wasser.

Wunsch passt genau auf Wunsch
Moment und Moment erkennen sich wieder
nur das Schweigen sucht noch ein Gegenüber
und breitet sich aus
in den Wellen.